content first

/ˈkɒntent fɜː(r)st/

Der richtige Inhalt muss zum richtigen Zeitpunkt, im richtigen Kanal, an die richtige Person.
Genau das ermöglicht eine Content-First-Strategie.

Beste Strategie, beliebtestes System

«Content First» heisst auf Deutsch «Inhalt zuerst». Es geht darum, zuerst an Inhalte zu denken und erst danach an Ausgabekanäle. Dabei spielt es keine Rolle, ob Inhalte redaktionelle Beiträge oder Shop-Produkte sind.

Bisher denken viele umgekehrt: Wir brauchen eine Website, einen Shop. Wir drucken ein Magazin, einen Katalog. Aber am Ende sind Bildschirm, Papier, Audio bloss Datenträger für Inhalt.

Die beste Strategie kombinieren wir mit dem beliebtesten System: WordPress.

Relevant
Nahaufnahme von einer weiblichen Hand, die eine Computermaus bedient.
inhalte
Porträt von Corinne. Sie hat Lilly, ihren kleinen Pudel, auf dem Arm.
Frage für einen Freund: Sind süsse Hunde eigentlich auch Content?

Was ist Content!?

Eigentlich fast alles! Hier ein paar Beispiele:

  • Ein Magazin, das nicht nur gelesen werden, sondern Spass machen soll
  • Eine Sammlung an Referenzen, die dich als KMU glänzen lassen
  • Menüs, die deinen Gästen das Wasser im Mund zusammenlaufen lassen
  • Daten über Produkte, die du verkaufst

Im Regelfall kommt das alles in mehrere Ausgabekanäle. 
Wer hier sinnvoll automatisiert, kann seine Zeit für bessere Dinge als «Copy + Paste» nutzen. 

Content First

Wie wir das tun?

Nimm dir 2:32 Minuten Zeit, wir erklären es ganz einfach!

was können unsere Content First Systeme mit WordPress?

Das lässt sich kaum komplett auflisten. Trotzdem lassen wir gerne die Katze aus dem Sack. 

Hier ein paar Highlights aus bisherigen Projekten!

Du suchst etwas, was wir hier nicht aufgelistet haben? Dann melde dich unbedingt bei uns!

Features

Wir arbeiten mit dem Standard-Editor von WordPress, dem Block-Editor (auch Gutenberg genannt). Die Bedienung ist so simpel wie genial: Jedes Element ist ein Block. 

Es gibt viele verschiedene Blöcke zur Auswahl. Mit eigener Programmierung können wir für dich neue eigene Blöcke hinzufügen.

Mit Vorlagen lassen sich vorgefertigte Layouts und Muster einfach einfügen. Das sieht so aus:

Es ist natürlich auch möglich, Vorlagen automatisch einzufügen. So hat jeder Beitrag eine Standard-Struktur, Templates also.

Um Berechtigungen und Workflows abzubilden hat jede Person ein eigenes Login. Jedes Benutzerkonto hat eine Rolle. WordPress kennt standardmässig fünf Benutzerrollen. Wir können aber neue Rollen definieren und auch deren Berechtigungen granular verwalten.

Es gibt aber noch weitere kleine Helferlein für den Alltag. Hier ein paar Beispiele;

  • eine Checkliste
  • ein Kalender
  • ein Workflow-Management-Tool
  • Kommentare
  • Änderungsverfolgung

Bei WordPress.org handelt es sich um ein Open Source CMS. Open Source ist ein Lizenzsystem, das das kostenlose Verwenden, Kopieren und Verändern der Software erlaubt. Etwas mehr als ein Drittel aller Websites im Internet basieren auf WordPress. Die riesige Community in Kombination mit dem Open Source Modell biete viele Vorteile.

Konkret:

  • keine Lizenzkosten
  • keine Lock-in-Effekte oder bösen Überraschungen, weil öffentlicher Code
  • häufige und nützliche Updates
  • Plugins ermöglichen fast jede Funktion und Anbindung
  • grosse Nutzerbasis = qualifizierte Fachpersonen sind einfach zu finden (du bist unabhängiger)

Mit WordPress hast du mehr Freiheit und Selbstbestimmung als bei proprietären Systemen, die es sonst auf dem Markt gibt. Bei proprietären Systemen gibt es Lock-In Effekte. Zudem sind massgeschneiderte Lösungen schwierig oder unmöglich, zum Beispiel weil Eigenprogrammierungen nicht möglich sind. Ein Content First System auf WordPress «gehört dir». 

Das ermöglicht auch umfangreiche Innovationen. Bei proprietären Systemen bist du abhängig vom Innovationsgeist anderer. Die Innovation eines Publishing-Tools sollte jedoch nie vom System oder von der Technologie vorgegeben werden. Schlussendlich sollten die Bedürfnisse des Publishers und des Zielmarktes aufzeigen, wo die Reise hingeht. Nicht eine Software. Diese Freiheit hast du bei Open Source Systemen wie WordPress.

Fazit: Ein WordPress-System erfordert zwar mehr Eigenverantwortung (oder einen guten Partner wie morntag), bietet dafür mehr Freiheit und Adaptabilität. 

Ein Content First System mit WordPress bietet dir die Möglichkeit, deine Inhalte im richtigen Kanal zu platzieren:

WordPress Icon in der Mitte. Rundherum die Icons alle Ausgabekanäle. Diese sind: Web, Social Media, InDesign, Print PDF, Newsletter, App und Audio

Aktuell können wir folgende Kanäle anbinden:

  • Web
    Ergibt sich durch WordPress als Web-CMS. Es geht aber auch ohne Web-Ausgabe oder als Headless. 
    Inhalte können auch über API oder RSS an/von andere(n) Websites gesendet oder empfangen werden.
  • Social Media
    Hier ist mehr oder weniger Kuratierung möglich, abhängig von deinen Wünschen.
  • InDesign
    Ob es darum geht, nur die Copy-Paste-Arbeit zu vermeiden, oder tatsächlich Datenbank-Publishing zu betreiben auf Basis von Templates; verschiedene Automatisierungsgrade sind denkbar.
  • PDF (direkt)
    Manchmal braucht es auch keine manuelle Layout-Arbeit. Hier nutzen wir PrintCSS Technologie, gehen also von WordPress direkt zum PDF. Mehr lesen über unser Plugin dafür: pressdify.com
  • Newsletter
    Deine Inhalte per Mail versenden? Kein Problem. Ob als automatisierter RSS-Versand oder mit Mail-Builder direkt in WordPress; du wählst!
  • App
    Apps sind nicht gleich Apps. Wir ermöglichen dir sowohl PWAs als auch native Apps aus WordPress.
  • Audio
    Hier gibt es ein paar Möglichkeiten. Zum Beispiel kommst du via KI-Text-to-speech automatisch zum Podcast, ohne etwas aufzunehmen. Oder du hostest deinen Podcast auf WordPress. Und auch die Vorlese-Funktion ist gerade für Barrierefreiheit ein spannendes Feature.
  • natürlich sind auch APIs und andere massgeschneiderten Schnittstellen möglich.

 

Dir fehlt ein Kanal? Melde dich bei uns!

Audit

Portrait von Simea

kostenloses Erstgespräch

Du ringst nach einer guten Lösung, alle deine Inhalte in die passenden Kanäle zu kriegen? Du weisst gar nicht, wo du anfangen sollst? 

Zum Glück gibt es Menschen, die sowas beruflich machen. Wir von morntag beschäftigen uns täglich mit den Herausforderungen, die verschiedene Kommunikationskanäle mit sich bringen.  

Manchmal reicht ein Gespräch, ein fachkundiges Gegenüber mit einem Blick von aussen, um weiterzukommen. Genau das bieten wir dir an.